Das Prinzip der Kompartimentierung von Reaktionsräumen wird heute in weiten Bereichen der Forschung erfolgreich genutzt und hat neue Wege für die Entwicklung biotechnologischer Verfahren geebnet. Während die Kompartimentierung zumeist zur Lösung von Forschungs- und Entwicklungsfragen beiträgt, müssen die weitreichenden Potenziale für die biobasierte Produktion erst noch erschlossen werden. Die konsequente Anwendung einer kompartimentierten Arbeitsweise in Forschung und Entwicklung ermöglicht schnelle Entwicklungszeiten. Durch Übertragung des Kompartimentierungs-Prinzips auf Produktions- und Produktionsnahe System können einerseits Forschungsergebnisse schnell in Anwendungen überführt werden und andererseits neue effiziente Bioprozesse möglich werden.  

Im Rahmen des durch die Technische Universität Ilmenau initiierten Innovationsforums "Kompartimentierte Biotechnologie – KompaTech" wurde in drei Workshops in der Zeit von Januar bis August 2017 eine Roadmap erarbeitet, welche die Entwicklungspotentiale dieses neuen Technologiefelds aufzeigt. Teilnehmer der Workshops vertraten unterschiedliche Disziplinen und kamen aus Wirtschaft und Wissenschaft. Inhaltlich baute das Innovationsforum auf Grundlagen auf, welche im Strategieprozess "Nächste Generation biotechnologischer Verfahren" erarbeitet worden waren. 

Kompatech Roadmap

gefördert durch:

unterstützt durch:

organisiert von: